Wettbewerb «Meine grüne Oase»

Mach mit und melde dich gleich an!

Wie sieht dein Balkon, deine Dachterrasse oder dein Garten aus? Ist es bereits eine grüne, artenreiche Oase oder doch eher nur spärlich mit Grün bedeckt? Mach am Wettbewerb mit und gestalte deine Oase noch grüner und naturnaher. Eine Fachjury bewertet die Eingaben und mit etwas Glück gewinnst du attraktive Preise!

Details zum Wettbewerb

Zuchwil lanciert im Rahmen ihres Energiestadt GOLD-Engagements das erste Mal den Wettbewerb «Meine grüne Oase». Der Wettbewerb zeichnet besonders naturnahe und artenreiche Gärten, aber auch Balkone und Dachterrassen aus. Die Energiestadt GOLD Zuchwil möchte mit dem Wettbewerb auf die Wichtigkeit von naturnahen und artenreichen Grünflächen im Siedlungsgebiet aufmerksam machen. Ein naturnaher Garten oder ein begrünter Balkon bieten Lebensräume für Kleintiere und Insekten, wirken kühlend in der sommerlichen Hitze und tragen zu unserem Wohlbefinden bei.

Ablauf

  1. Anmeldung per E-Mail an info@zuchwil.energiestadt-so.ch
  2. Erhalt der Unterlagen
  3. Fotografische Dokumentation von deiner Oase im Frühling und Sommer 
  4. Ausfüllen der Unterlagen 
  5. Einschicken der Unterlagen und Fotos bis am 2. Sept. 2022 
  6. Bewertung der Eingaben durch die fachkundige Jury
  7. Preisverleihung

Teilnahmebedingungen

Du wohnst in Zuchwil. 
Du hast Zugang zu einem Balkon, einer Dachterrasse oder einem Garten.
Du reichst alle Unterlagen fristgerecht bis am Freitag, 02. Sept. 2022, ein. 

Oasen-Kategorien

«Garten-Oase» 

Ich begrüne meinen Garten und gestalte meine Oase mit naturnahen Elementen (Nutzgarten und Naturgarten).

«Balkon/Dachterrassen-Oase

Ich begrüne meinen Balkon oder meine Dachterrasse und gestalte meine Oase mit naturnahen Elementen.

Warum braucht es mehr Grün im Siedlungsgebiet?

Lebensraum schaffen

Die Biodiversität nimmt weltweit dramatisch ab. Die Artenvielfalt auch im Kleinen, im eignen Garten oder auf dem Balkon, zu fördern, ist ein enorm wertvoller Beitrag. Wichtige Lebensräume für Kleintiere und Insekten werden so geschaffen und besser miteinander vernetzt. Einheimische Wildpflanzen mit möglichst unterschiedlichen Blühzeiten bieten Nahrung für Insekten, sei es Nektar und Blütenstaub für Hummeln, Bienen und Falter oder Blätter für Schmetterlingsraupen. 

Natürlich klimatisieren

Grünflächen tragen im Siedlungsgebiet zur Reduktion der sommerlichen Hitze bei. Im Zuge des Klimawandels werden überdurchschnittlich warme und trockene Sommer häufiger und Siedlungsgebiete sind durch die Hitzespeicherung stärker davon betroffen. So werden die kühlenden Effekte von Grünflächen immer wichtiger. Bäume sind dabei besonders wertvoll, da sie die lokale Temperatur bis zu 10° C senken können. So hat ein grosser Baum im Sommer eine Kühlleistung, die zehn mittleren Klimaanlagen entspricht. Doch auch ein begrünter Balkon hat schon einen merklichen Effekt auf die Umgebungstemperatur. 

Was macht Zuchwil bereits?

Die Gemeinde selbst geht als Vorbild voran und pflegt ihre gemeindeeigenen Grünflächen möglichst naturnah – beispielsweise werden Magerwiesen an Stelle von reinem Rasen angesät, Neophyten gezielt bekämpft und mehrheitlich einheimische und standortangepasste Arten eingesetzt. Ausserdem werden umweltschädliche Pestizide vermieden, indem der Werkhof ein spezielles Dampfgerät verwendet, um Unkraut zu bekämpfen. 

Ich möchte mehr wissen!

Dich interessiert das Thema? Hier findest du eine Auswahl an Links zu weiterführenden Informationen.